Wozu Berufsschule?

Azubi-Blog

Hi, da bin ich wie­der und wie ver­spro­chen gibt’s jetzt einen Bericht über den schu­li­schen Teil mei­ner Aus­bil­dung.

Wie bei allen dua­len Aus­bil­dungs­gän­gen besteht auch die Aus­bil­dung bei ini­ti­ons zum Anwen­dungs­ent­wick­ler aus einem betrieb­li­chen und einem schu­li­schen Teil. Der betrieb­li­che Teil macht dabei unge­fähr ¾ der Aus­bil­dungs­zeit aus. Für den Schul­an­teil gehe ich zwei­mal pro Jahr ins­ge­samt ca. 8 Wochen zur Staat­li­chen Gewer­be­schu­le G18 in Wil­helms­burg.

In der Schu­le ler­nen wir die theo­re­ti­schen Hin­ter­grün­de von Soft­ware­ent­wick­lung. Mein abso­lu­tes Lieb­lings­fach ist das Fach „Anwen­dungs­ent­wick­lung“ — komisch, oder. 😉
Aber auch „IT-Sys­te­me“ ist inter­es­sant. Gera­de im The­men­block Digi­tal­tech­nik fand ich es fas­zi­nie­rend zu erken­nen, dass jede logi­sche Schal­tung letzt­end­lich auf NAND-Gat­ter redu­ziert wer­den kann.

Hier eine Über­sicht aller Fächer wäh­rend der Aus­bil­dung:

• Anwen­dungs­ent­wick­lung
• IT-Sys­te­me
• Wirt­schaft und Gesell­schaft
• Orga­ni­sa­ti­on und Geschäfts­pro­zes­se
• Sport
• Facheng­lisch
• Spra­che und Kom­mu­ni­ka­ti­on

Jetzt bin ich wie­der im Betrieb; momen­tan steht das nächs­te Release unse­res „Mul­ti-Pro­jekt-Manage­ment“ (kurz MPM) –Tools aus. D.h. für mich coden, coden, coden.
Mein nächs­ter Schul­block ist erst im Sep­tem­ber. Daher gibt’s bei mei­nem nächs­ten Bei­trag ein Inter­view mit einem unse­re Ex-Azu­bis, die nach der Aus­bil­dung von ini­ti­ons über­nom­men wur­den.

Bis dahin ?
Jus­tus

Menü