Status Quo Automatische Tourenplanung

TRANSPORTMANAGEMENT

Status Quo Automatisierte Tourenoptimierung: Die Unterschiede sind erheblich!

Lese­zeit: 5 min

… und ent­schei­den über Erfolg oder Miss­erfolg Ihrer Inves­ti­ti­on.

Kön­nen Sie bei der Aus­wahl eines Trans­port Manage­ment Sys­tems (TMS) für den Land­ver­kehr das The­ma auto­ma­ti­sier­te Tou­ren­op­ti­mie­rung aus­spa­ren, da die­se Funk­ti­on so oder so in jeder TMS Lösung ange­bo­ten wird? Kei­nes­falls. Die Unter­schie­de der ein­zel­nen Lösun­gen sind erheb­lich und haben maß­geb­li­chen Ein­fluss auf den ROI Ihrer Inves­ti­ti­on. Wenn Ihnen dies wich­tig ist, soll­ten Sie jetzt wei­ter­le­sen.

Bild: iStock­pho­to

Warum sind die Unterschiede so erheblich?

Die Ver­wen­dung des Begriffs „Auto­ma­ti­sie­rung“ lässt ohne Kon­kre­ti­sie­rung kei­ne Rück­schlüs­se über den Grad der Auto­ma­ti­sie­rung und damit dem erreich­ten Mehr­wert zu. So ist es durch­aus kor­rekt, wenn ein Anbie­ter bei der auto­ma­ti­sier­ten Zusam­men­fas­sung von Auf­trä­gen aus einem PLZ Gebiet von auto­ma­ti­sier­ter Tou­ren­op­ti­mie­rung redet. Der Nut­zen und die Kos­ten­er­spar­nis ist aber grund­le­gend ande­res als die durch Algo­rith­men berech­ne­te sekun­den­schnel­le Ver­tei­lung des gesam­ten Auf­trags­pools auf einen Fahr­zeug­pool.

Die Her­aus­for­de­rung für Ein­käu­fer und Ent­schei­der ist somit das Wis­sen um den eige­nen — in die Zukunft gerich­te­ten — Bedarf und das Erken­nen der benö­tig­ten Funk­tio­na­li­tät bei den ange­bo­te­nen TMS-Lösun­­gen.

Arten der Automatisierungen

Um die Qua­li­täts­un­ter­schie­de von Auto­ma­ti­sie­rungs­ar­ten dar­zu­stel­len, fin­den Sie nach­fol­gend eine gro­be Beschrei­bung der heu­te übli­cher­wei­se ver­wen­de­ten Auto­ma­ti­sie­run­gen — mit Hin­wei­sen zu wich­ti­gen Qua­li­täts­merk­ma­len. Einen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit hat die­se Lis­te nicht. TMS Lösun­gen nut­zen in der Regel eine Kom­bi­na­ti­on von ver­schie­de­nen Opti­mie­rungs­ar­ten.

Automatisierte Zuordnungen auf Liefergebiete (über PLZ oder Polygon)

Hier­zu gehö­ren ein­fa­che Zuord­nun­gen, wie die Zusam­men­fas­sung von Auf­trä­gen in geo­gra­fi­sche Lie­fer­ge­bie­te. Dies kön­nen PLZ basier­te Gebie­te oder auch „gemal­te“ poly­gon­ba­sier­te Regio­nen sein. Bei PLZ basier­ten Gebie­ten erfolgt auf Basis der ers­ten Stel­len der PLZ eine Zuord­nung in ein Lie­fer­ge­biet. Bei poly­gon­ba­sier­ten Regio­nen wird per ein­fa­cher mathe­ma­ti­scher For­mel über­prüft, in wel­cher Regi­on die Adres­se liegt und dann ent­spre­chend zuge­ord­net.

Qua­li­ta­ti­ve Unter­schie­de in der Auto­ma­ti­sie­rung über die PLZ gibt es in der Regel nicht, da die Zuord­nung mit weni­gen Daten­bank­be­feh­len zu bewerk­stel­li­gen ist. Wenn in der Zuord­nung aller­dings eine Geo­ko­die­rung (Umwand­lung einer Adres­se in ein von Com­pu­tern ver­wend­ba­res For­mat; Geo­ko­or­di­na­te) der Adres­se erfolgt, sind jedoch star­ke Qua­li­täts­un­ter­schie­de mög­lich.

Die bekann­ten kom­mer­zi­el­len Anbie­ter unter­schei­den sich hier­bei kaum. Bei der Ver­wen­dung von Open Source basier­ten Daten/Diensten soll­ten jedoch unbe­dingt vor­her Tests im eige­nen Lie­fer­ge­biet gemacht wer­den, da die von der Com­mu­ni­ty erfass­ten Daten in man­chen Regio­nen unvoll­stän­dig oder feh­ler­haft erfasst sind. So kommt es schnell ein­mal zur Zuord­nung einer Lie­fer­adres­se zu einem fal­schen Lie­fer­ge­biet.

Reihenfolgeoptimierung

Auf Basis der zuvor beschrie­be­nen Art der Auto­ma­ti­sie­rung und/oder über die manu­el­le Dis­po­si­ti­on hat der Dis­po­nent Auf­trä­ge zu Tou­ren zusam­men­ge­fasst. Die­se gilt es jetzt noch in eine opti­ma­le Rei­hen­fol­ge zu brin­gen.

In die­sem Punkt sind die Qua­li­täts­un­ter­schie­de der Auto­ma­ti­sie­rung sehr hoch. Dabei geht es gar nicht ein­mal um die Rou­ten­füh­rung. Viel­mehr ist es rele­vant, wel­che Inhal­te (Daten) bzw. wel­che Attri­bu­te berück­sich­ti­gen wer­den. Je weni­ger ein TMS davon unter­stützt, um so mehr läuft der Dis­po­nent Gefahr fal­sche, nicht ein­halt­ba­re Tou­ren als Ergeb­nis zu erhal­ten.

Die­se Inhal­te sind beson­ders wich­tig.

  • Stra­ßen­netz (kei­ne Luft­li­nie)
  • Stra­ßen­re­strik­tio­nen (Län­ge, Brei­te, Höhe, Gewich­te, Gefahr­gut­klas­se, …)
  • Fahr­zeug­be­zo­ge­ne Restrik­tio­nen (Lade­ram­pe, Stap­ler, …)
  • Fah­rer­be­zo­ge­ne Restrik­tio­nen und Sozi­al­vor­schrif­ten (Fähig­kei­ten, Lenk- und Ruhe­zei­ten, …)
  • Öff­nungs­zei­ten (Emp­fän­ger, Depot, …)

Vie­le der heu­ti­gen TMS unter­stüt­zen nur einen Teil der oben genann­ten Punk­te.

Distanzmatrix

Eine Distanz­ma­trix ist eine vor­be­rech­ne­te Daten­samm­lung von Ent­fer­nun­gen von allen Adres­sen zu allen Adres­sen in einer Dis­po­si­ti­on. Hier­bei gibt es sta­ti­sche Distanz­ma­tri­zen und dyna­misch ermit­tel­te Distanz­ma­tri­zen. Sta­ti­sche Distanz­ma­tri­zen basie­ren dabei meist auf PLZ 5, 3 oder sogar nur 2 Ebe­ne und sind ent­spre­chend unge­nau. Dyna­mi­sche Distanz­ma­tri­zen wer­den in der Regel auf Basis einer Adres­se auf dem Stra­ßen­netz errech­net. Sie zeich­nen sich dadurch aus, dass beim Start der Lösung die rele­van­ten Ent­fer­nun­gen vor­ge­rech­net, zwi­schen­ge­spei­chert und bei Bedarf ergänzt wer­den.

Auf Basis einer Distanz­ma­trix kön­nen dem Dis­po­nen­ten schnell und auto­ma­ti­siert Infor­ma­tio­nen sicht­bar gemacht wer­den, die ihm die manu­el­le Bil­dung von Tou­ren erleich­tert. Bei PLZ basier­ten Distanz­ma­tri­zen ist jedoch zu beach­ten, dass die­se deut­lich unge­nau­er sind als Distanz­ma­tri­zen, die auf einer Adres­se beru­hen.

Bei bestimm­ten Anwen­dungs­fäl­len kann eine Distanz­ma­trix auch durch eine sehr schnel­le Rou­ten­pla­nung ersetzt wer­den. Die hier­für am Markt ange­bo­te­nen Rou­ten­pla­nun­gen basie­ren in der Regel auf vor­be­rech­ne­ten Kno­ten­punk­ten in einem Stra­ßen­netz und haben kei­nen wesent­li­chen Nach­teil gegen­über der adress­ge­nau­en Distanz­ma­trix.

Richtungsschild

Bild: iStock­pho­to

Tourenoptimierung mit Algorithmen

In der Königs­dis­zi­plin der auto­ma­ti­sier­ten Tou­ren­op­ti­mie­rung wer­den Algo­rith­men genutzt, um die Ver­tei­lung des gesam­ten Auf­trags­pools auf einen Fahr­zeug­pool (eige­ne oder frem­de Fahr­zeu­ge) nahe­zu voll­stän­dig auto­ma­ti­siert berech­nen zu las­sen. Der Dis­po­nent greift nur ein, wenn der Algo­rith­mus etwas nicht zuord­nen konn­te. Im ope­ra­ti­ven Tages­ge­schäft bie­ten die­se Lösun­gen in der Regel die Mög­lich­keit kurz­fris­tig rein­kom­men­de Auf­trä­ge auto­ma­ti­siert zu einer Tour zuzu­ord­nen, die den neu­en Auf­trag (oder meh­re­re Auf­trä­ge) am kos­ten­güns­tigs­ten über­neh­men kann.

Auch in der Tou­ren­op­ti­mie­rung gibt es gro­be Qua­li­täts­un­ter­schie­de. Die­se sind zum Teil auf den ver­wen­de­ten Algo­rith­mus und/oder des­sen Inte­gra­ti­on zurück­zu­füh­ren. Ein wei­te­rer wesent­li­cher Teil ist die Qua­li­tät der zu Grun­de lie­gen­den Daten:

  • Daten­grund­la­ge Stra­ßen­netz: Ähn­lich wie bei der Rei­hen­fol­ge­op­ti­mie­rung ist es wich­tig, dass eine Opti­mie­rung für LKW auch auf einem Stra­ßen­netz mit LKW-Restri­k­­ti­o­­nen gerech­net wird. Vie­le Tou­ren­op­ti­mie­run­gen tun dies nicht. Sie basie­ren auf unge­nau­en Distanz­ma­tri­zen, auf PKW Rou­tings (Goog­le Maps, Open Street Maps und Co.) oder gar Luft­li­ni­en­ent­fer­nun­gen.
  • Grund­la­ge eige­ne Daten: Was der Algo­rith­mus nicht kennt, kann er nicht berück­sich­ti­gen. Ent­spre­chend ist es wich­tig, dass mög­lichst vie­le (bes­ser alle) rele­van­ten Daten im TMS Sys­tem vor­han­den sind. Hier­zu zäh­len Lie­fer­ab­hän­gig­kei­ten genau­so wie Lenk- und Ruhe­zei­ten.
  • Unter­schied­li­che Güter und unter­schied­li­che Fahr­zeug­ar­ten las­sen sich nicht immer mit dem glei­chen Algo­rith­mus opti­mal berech­nen. Anbie­ter mit meh­re­ren Algo­rith­men haben hier Vor­tei­le.

Die beste Lösung

Die bes­te Lösung ist die Lösung, die Ihren auf die Zukunft gerich­te­te Bedarf erfüllt. Unter­neh­men mit weni­gen Fahr­zeu­gen oder weni­gen ver­plan­ten Auf­trä­gen haben einen ganz ande­ren Bedarf wie Unter­neh­men mit vie­len Fahrzeugen/Aufträgen. Je grö­ßer die Men­ge der ver­plan­ten Fahrzeuge/Aufträge jedoch ist, umso wich­ti­ger ist der Auto­ma­ti­sie­rungs­grad einer Lösung, da die­ser einen erheb­li­chen Anteil bei Kos­ten­ein­spa­rung und Zeit­ge­winn bie­ten. Wich­tig ist daher zunächst ein­mal, dass Sie wis­sen, was Sie brau­chen bzw. errei­chen wol­len.

Wenn einer Ihrer Bedar­fe die voll­au­to­ma­ti­sier­te Ver­pla­nung aller Ihrer Auf­trä­ge auf alle Ihre (oder frem­de) Fahr­zeu­ge durch einen Maus­klick ist, soll­ten Sie ganz genau hin­schau­en, ob und in wel­cher Genau­ig­keit die Lösung Ihren Bedarf erfüllt.

Die aller­meis­ten TMS Lösun­gen bie­ten maxi­mal eine Rei­hen­fol­ge­op­ti­mie­rung mit vor­her grob zusam­men­ge­fass­ten Auf­trä­gen an oder set­zen auf PKW basier­ter Pla­nung auf, was im Nach­gang teu­er wer­den kann. Lösun­gen, die wirk­lich eine voll­stän­di­ge auto­ma­ti­sche Tou­ren­op­ti­mie­rung für LKW anbie­ten kön­nen, gibt es nur sehr weni­ge.

Und noch ein Tipp: Spie­len Sie Ihre Macht als Kun­de aus. Sie haben bereits eine TMS Lösung, die aber lei­der kei­ne voll­au­to­ma­ti­sier­te Tou­ren­op­ti­mie­rung anbie­tet? Oder haben Sie eine tol­le TMS Lösung gefun­den, die Ihren gesam­ten Pro­zess unter­stüt­zen kann, nur hat die­se lei­der kei­ne voll­au­to­ma­ti­sier­te Tou­ren­op­ti­mie­rung? In der Regel ken­nen sich die Anbie­ter unter­ein­an­der. Nut­zen Sie dies und brin­gen Sie Ihre Wunsch­an­bie­ter zusam­men. Gemein­sam kön­nen die­se Ihnen wahr­schein­lich die für Sie bes­te Lösung anbie­ten.

Die­ser Bei­trag ist ursprüng­lich im August 2019 in leicht abge­wan­del­ter Form erschie­nen bei Lin­kedIn Pul­se.

Der Arti­kel hat Ihnen gefal­len? Dann wür­de ich mich freu­en, wenn Sie ihn über die fol­gen­den Sha­­re-But­­tons mit Ihrem Netz­werk tei­len. Vie­len Dank dafür.

Volker Möller
Autor:
Vol­ker Möl­ler

Per E‑Mail abonnieren

 

Blei­ben Sie immer auf dem Lau­fen­den mit unse­rem Blog-Abo!

Jetzt
anmel­den

Artikel zu ähnlichen Themen

Menü