Mika, eines der neuen Azubi-Gesichter bei initions.

Moin, Moin und herz­lich Will­kom­men zum ers­ten Azu­bi-Blog Ein­trag von Mika, einem der vier neu­en Azu­bi-Gesich­ter bei ini­ti­ons.

Wie kam ich über­haupt vom Abitur 2015 in Bre­men zu ini­ti­ons?

Nach­dem ich direkt nach dem Abitur mein FSJ in Bre­men mach­te, begann ich im Okto­ber 2016 mein Stu­di­um im Bereich Wirt­schafts­in­for­ma­tik an der CvO-Uni­ver­si­tät in Olden­burg. Nach 2 mal mehr, mal weni­ger erfolg­rei­chen Semes­tern wech­sel­te ich zum WS 2017/18 in den Stu­di­en­gang Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten mit Schwer­punkt Infor­ma­tik. Da auch dies nicht wirk­lich mei­ner Vor­stel­lung ent­sprach, brach ich im Früh­jahr die­ses Jahrs das Kapi­tel Stu­di­um in Olden­burg für mich ab.

Ich hat­te zwar 3 Jah­re gear­bei­tet und gelernt, aber so rich­tig was in der Hand hat­te ich nun lei­der doch nicht. Also mach­te ich mich auf die Suche nach etwas Neu­em; ein neu­er Ansatz, eine neue Moti­va­ti­on und auch nach einer neu­en Stadt. Über ver­schie­de­ne Por­ta­le und natür­lich auch mei­ne Ver­bun­den­heit zum Nor­den und nach Ham­burg, kam ich zum Bewer­bungs­ge­spräch bei ini­ti­ons. Da mir in die­sem von Jani­na und Mar­kus ein so posi­ti­ver Ein­druck ver­mit­tel­tet wur­de und das Gespräch auch ins­ge­samt sehr unge­zwun­gen, mensch­lich und locker war, gab dies im End­ef­fekt auch den Aus­schlag, mich für ini­ti­ons zu ent­schei­den.

Und nun, nach dem ers­ten Monat hier, kann ich sagen, dass ich die­se Ent­schei­dung in kei­nem Fall bereue. Das Mit­ein­an­der und die Art und Wei­se wie hier unter den Kol­le­gen mit­ein­an­der umge­gan­gen wird ist klas­se und moti­viert einen jeden Tag aufs Neue, sich für das Team ins Zeug zu legen. Inhalt­lich ging es sofort los und man lernt jeden Tag span­nen­de neue Sachen. Dar­über hin­aus bin ich sehr glück­lich, mit der Aus­bil­dung Fach­in­for­ma­ti­ker Sys­tem­in­te­gra­ti­on, einen Weg gefun­den zu haben wei­ter­hin im „Infor­ma­tik-Bereich“ zu blei­ben und gleich­zei­tig pra­xis­nah inner­halb von 3 Jah­ren einen Abschluss zu bekom­men.

So weit wäre es das erst­mal zu mir, ihr wer­det ja sicher­lich auch wei­ter­hin regel­mä­ßig von mir lesen.

In die­sem Sin­ne

Mika

Menü