Cocktail-Karaoke-Party 2019

Hal­lo mei­ne lie­ben Karao­ke-Enthu­si­as­ten und Cock­tail-Fans,

am 24.05 war es wie­der soweit. Die all­seits belieb­te ini­ti­ons Cock­tail­par­ty stand vor der Tür. Da die Cock­tail­par­ty nur ein­mal im Jahr statt­fin­det, war die Vor­freu­de natür­lich rie­sig.

Das Mot­to für die­ses Jahr war das The­ma Musik (ini­ti­ons sucht den Super­star!). Wir waren dazu ange­hal­ten, uns zu die­sem The­ma zu ver­klei­den. Für weni­ger wage­mu­ti­ge Kol­le­gen hat auch ein Band T-Shirt als Kos­tüm aus­ge­reicht. Um den Abend mit musi­ka­li­schem Leben zu fül­len, haben wir eine Karao­ke-Sta­ti­on mit mehr als 1800 Lie­dern bestellt. Für mein Kos­tüm habe ich mich in Hom­mage an das legen­dä­re Musik­vi­deo zu Cor­ner­stone von den Arc­tic Mon­keys ver­klei­det. Mei­ne Kol­le­gen konn­ten eben­falls mit außer­ge­wöhn­li­chen Kos­tü­men wie z.B. den Blues Bro­thers oder den Spi­ce Girls auf­war­ten.

An dem Frei­tag bin ich direkt nach der Berufs­schu­le in die Fir­ma gekom­men, um mit beim Auf­bau zu hel­fen. Wir haben einen unse­rer Mee­tin­g­räu­me mit hän­gen­den Schall­plat­ten und ande­rer an Musik ange­leg­ter Deko geschmückt und natür­lich auch eine Büh­ne für unser Karao­ke-Sys­tem auf­ge­baut. Da neben der Musik nicht zuletzt auch lecke­re Cock­tails im Mit­tel­punkt des Abends ste­hen soll­ten, wur­de eigens eine kom­plet­te mobi­le Bar mit zwei pro­fes­sio­nel­len Bar­kee­pern gemie­tet. Zu Essen dazu gab es Bre­zeln, Wraps, Salat­scha­len und sons­ti­ges Fin­ger­food. Zusätz­lich wur­de sogar eine Pop­corn-Maschi­ne auf­ge­baut.

Als alle Vor­be­rei­tun­gen abge­schlos­sen waren und der Arbeits­tag sich dem Ende zuneig­te, ver­sam­mel­te sich das Team zum bevor­ste­hen­den Cock­tail-Schlür­fen und gemein­sa­men Karao­ke-Spaß. Um 18 Uhr ging es dann los, vor­ab gab es noch eine kur­ze Anspra­che des Vor­stands, es gab näm­lich zusätz­lich noch den zwei­ten Platz beim Ham­burg Inno­va­ti­on Award sowie den Launch unse­rer neu­en Web­site (auf wel­cher Du dich in die­sem Augen­blick befin­dest) zu fei­ern.

Somit waren Bar und Buf­fet eröff­net. Wäh­rend die ers­ten lecke­ren Drinks gemixt wur­den, ging es auch schon mit den ers­ten musi­ka­li­schen Dar­bie­tun­gen los. Obwohl ich mich vor­her aus­gie­big mit der Song­lis­te aus­ein­an­der­ge­setzt hat­te, wur­de ich für mei­nen ers­ten Auf­tritt über­re­det, Sk8er Boi von Avril Lavi­g­ne im Duett zu sin­gen. Dabei habe ich die ers­te Regel des Karao­ke Sin­gens miss­ach­tet: Kei­ne Lie­der sin­gen, bei denen man nur den Refrain kennt.

Nach zöger­li­chem Beginn nahm das Gesche­hen auf der Büh­ne immer wei­ter zu. Auch ich habe mich noch eini­ge Male auf die Büh­ne getraut, mit Hits wie “Don‘t Look Back in Anger” von Oasis, “Ever­y­bo­dy Wants To Rule The World” von Tears for Fears und “Kar­ma Poli­ce” von Radiohead.

Zum Abschluss sind dann noch­mal alle Karao­ke-Fans auf die Büh­ne gekom­men und haben gemein­sam Won­der­wall von Oasis gesun­gen. Und als ich dann die Fir­ma ver­ließ, freu­te ich mich, dass ich gera­de in mei­nem Berufs­schul­block bin, und das alles nicht am Mon­tag wie­der mit auf­räu­men muss­te. J

Vie­len Dank fürs Lesen und noch einen von Son­ne und Musik erfüll­ten Som­mer wünscht euch

Euer Möch­te­gern Alex Tur­ner

Mika

Menü