Fachinformatiker/-in der Fachrichtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration

Was machen Fach­in­for­ma­ti­ker/-innen?
Fach­in­for­ma­ti­ker/-innen set­zen fach­spe­zi­fi­sche Anfor­de­run­gen in kom­ple­xe Hard­ware- und Soft­ware-Sys­te­me um. Dabei ana­ly­sie­ren, pla­nen und rea­li­sie­ren sie infor­ma­ti­ons- und tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­ni­sche Sys­te­me. Fach­in­for­ma­ti­ker/-innen füh­ren neue oder modi­fi­zier­te Sys­te­me der Infor­ma­ti­ons- und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik ein. Kun­den und Benut­zern ste­hen sie für die fach­li­che Bera­tung, Betreu­ung und Schu­lung zur Ver­fü­gung.

Wel­che Auf­ga­ben gibt es in die­sem Bereich bei ini­ti­ons?
Bei der ini­ti­ons AG ent­wi­ckeln und pro­gram­mie­ren wir unse­re haus­ei­ge­ne Soft­ware OPHEO und pas­sen die­se nach Kun­den­wün­schen an. Wir tes­ten bestehen­de Anwen­dun­gen, pas­sen die­se an und ent­wi­ckeln anwen­dungs­ge­rech­te und ergo­no­mi­sche Bedien­ober­flä­chen. Für unse­re Arbeit nut­zen wir ver­schie­de­ne Pro­gram­mier­spra­chen und Tools, wie z.B. Soft­ware-Ent­wick­ler­werk­zeu­ge. Außer­dem set­zen wir die Metho­den des Soft­ware Engi­nee­rings ein.
Der Umgang mit den Kol­le­gen und Kun­den setzt gute Umgangs­for­men, Hilfs­be­reit­schaft und Fach­kom­pe­tenz vor­aus, denn: zufrie­de­ne Kun­den sichern die Zukunft unse­res Unter­neh­mens.
Außer­dem braucht man Durch­hal­te­ver­mö­gen, wenn die Feh­ler­su­che sich mal etwas schwie­rig erweist. Wenn unse­re Stan­dard­soft­ware an die Bedürf­nis­se unse­rer Kun­den ange­passt wird, sind Sorg­falt und Ser­vice­ori­en­tie­rung gefragt.

Wie ver­läuft die Aus­bil­dung?
Die Aus­bil­dungs­dau­er beträgt 3 Jah­re.
Die Aus­bil­dung ist eine dua­le Aus­bil­dung, d.h. den prak­ti­schen Teil ler­nen wir im Unter­neh­men, das fach­theo­re­ti­sche Wis­sen in der Berufs­schu­le. Bei uns ist die Berufs­schu­le in meh­re­re Schul­blö­cke übers Jahr auf­ge­teilt. Dies kann aber von Berufschu­le zu Berufschu­le unter­schied­lich sein.
Je nach Fach­rich­tung gibt es ver­schie­de­ne Tätig­keits­schwer­punk­te. Die Anwen­dungs­ent­wick­lung beschäf­tigt sich mit der Erstel­lung und Ent­wick­lung von Soft­ware. Hin­ge­gen ist die Fach­rich­tung Sys­tem­in­te­gra­ti­on mit der Erar­bei­tung intel­li­gen­ter Netz­werk­lö­sun­gen beschäf­tigt.

Typi­sche Ein­satz­ge­bie­te in der Fach­rich­tung Anwen­dungs­ent­wick­lung sind z. B.: Kauf­män­ni­sche Sys­te­me, Tech­ni­sche Sys­te­me, Exper­ten­sys­te­me, Mathe­ma­tisch-Wis­sen­schaft­li­che Sys­te­me oder Mul­ti­me­dia-Sys­te­me.

Typi­sche Ein­satz­ge­bie­te in der Fach­rich­tung Sys­tem­in­te­gra­ti­on sind z. B.: Rea­li­sie­rung kun­den­spe­zi­fi­sche Lösun­gen, Ver­net­zung von Hard- und Soft­ware­kom­po­nen­ten, Bera­tung und Schu­lung von Anwen­dern.

Vor­aus­set­zun­gen für die Aus­bil­dung:

  • brei­tes Inter­es­se an Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik
  • star­ke Affi­ni­tät zu Com­pu­tern und deren Peri­phe­rie
  • beson­ders die Schul­fä­cher Mathe­ma­tik und Infor­ma­tik sind hier­für wich­tig, da es von Vor­teil ist, wenn vor­ab schon Pro­gram­mier­kennt­nis­se vor­han­den sind und das logi­sche Ver­ständ­nis für bestimm­te Abläu­fe da ist
  • Fle­xi­bi­li­tät, Kon­takt- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­freu­dig­keit, logisch-abs­trak­tes Den­ken, prak­tisch-kon­kre­te Fähig­kei­ten, sys­te­ma­ti­sche Aus­dau­er
  • Zuhö­ren kön­nen und Ver­ar­bei­ten von Infor­ma­tio­nen, Gesamt­sicht und gleich­zei­tig Details im Auge behal­ten
  • Gute Ide­en und Ein­fäl­le, um tech­ni­sche, orga­ni­sa­to­ri­sche und gestal­te­ri­sche Auf­ga­ben effek­tiv und unkon­ven­tio­nell zu lösen
  • Münd­lich und schrift­lich sicher in der Kom­mu­ni­ka­ti­on, dazu gehört tref­fend und feh­ler­frei for­mu­lie­ren zu kön­nen, auf Men­schen zuge­hen kön­nen und Gesprä­che sicher und sou­ve­rän füh­ren
  • idea­ler­wei­se eng­li­sche Sprach­kennt­nis­se, da die ein­schlä­gi­ge Fach­li­te­ra­tur und Pro­gramm­be­schrei­bun­gen oft­mals in Eng­lisch ver­fasst sind
  • mind. Mitt­le­re Rei­fe, gern Abitur

Wel­che Mög­lich­kei­ten bie­ten sich nach der Aus­bil­dung?
Nach der Aus­bil­dung bie­ten sich ver­schie­de­ne Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten, wie die wei­te­re Spe­zia­li­sie­rung im Fach­ge­biet, die Arbeit als Sup­port-Mit­ar­bei­ter oder ein fach­spe­zi­fi­sches Stu­di­um zum Bache­lor und Mas­ter.

Frü­he­re Aus­zu­bil­den­de der ini­ti­ons AG arbei­ten heu­te erfolg­reich im Unter­neh­men auf unter­schied­li­chen Posi­tio­nen. Zukünf­tig wird es in die­sem Blog sicher das eine und ande­re Inter­view dazu geben.

Menü